Füssener Heimatzeitung Nr. 211

3 Füssener Heimatzeitung Nr. 211 vom November 2021 Fortsetzung auf Seite 04 Geburt in Mindelheim Als zweites Kind seiner Eltern Anton und Erika Frey wird der kleine Albert am 18. Juni 1968 in Mindelheim geboren. Seine Schwester Petra ist sechs Jahre älter als er. Weitere drei Jahre später kommt noch eine Tochter zur Welt, die den Namen Lydia bekommt. Sie und Albert sind ein Herz und eine Seele. Für den jungen Albert ist Lydia seine erste große Liebe. Zusammen verbrin- gen die beiden eine idyllische Kindheit. Der Vater Anton ist als technischer Kaufmann in der Landmaschinenbranche tätig und verkaufte den ersten Traktor in Mindelheim. Noch heute mit 83 Jahren erstellt er Gutachten für landwirtschaftliche Maschinen für das Gericht, die immer das Prädikat „Ausgezeichnet” bekom- men. Man erkennt seine Fähigkeit der Präzision, die er auch an sei- nen Sohn weitergegeben hat. An- ton Frey arbeitete sehr viel, doch wenn er frei hatte, widmete er sich ganz seiner Familie. So un- terstützte er auch jedes Kind beim Lernen eines Instruments. Die Stimmung im Hause Frey war manchmal ein wenig streng. Der Vater war in den letzten Kriegs- jahren geboren und trotz, dass der Krieg zu Ende war, prägten ihn diese Erlebnisse für das ganze Leben. Die Zeiten waren hart. So wurde der Onkel von Anton Frey, der aus einem Bauernhof mit 16 Kindern stammte, einfach fort- geschickt, er solle bei der Ver- wandtschaft wohnen, es gäbe keinen Platz. Als der kleine Junge am Abend wieder nach Hause kam mit Heimweh, gab man ihm zu verstehen, er habe hier nichts  Albert Frey an der Orgel in der Spitalkirche. Bild: Privat Fortsetzung von Seite 01

RkJQdWJsaXNoZXIy NDYxMw==