Füssener Heimatzeitung Nr. 196

47 Füssener Heimatzeitung Nr. 193 vom August 2020  Der Tod und Jakob Hiebeler, der Maler des Totentanzes, Bild: Stadtarchiv Füssen genüber oft richtig kräftig angepackt hat, mutet die Berührung zwischen Jakob Hiebeler und dem Tod eher sanft und vorsichtig an. Im oberen Teil des Bildes steht der Text, den der Tod spricht: der todt. Jakob hiebeler laß daß mahlen stohn, Wirff bensel hin du muest daruon. Hast du schon grewlich gmachtt mein leib, Tantz hehr, muest mir ietz werden gleich. Im unteren Teil des Bildes steht der Text, den in unserem Fall Jakob Hiebeler antwortet. der mahler. Ich hab gemaltt den todtten tantz, Mueß auch inspil, sonst werß nit gantz. Jetz ist daß mein verdientter lohn, Kompt allhernach ich mueß daruon. ■ feinen, abwehrenden Geste gegen den Tod gerichtet. Der Tod lässt sich sogar zu einemScherz herab, indem er sich bei Jakob Hiebeler beschwert, dass er seinen Leib so grässlich gemalt habe, aber in dem Moment, wo der Maler selber in den Totentanz folgen wird, wird er genauso aussehen. Der Tod hat auf diesem Bild wie- der einen Helfer dabei, der ein lautenähnliches Instrument, wohl eine Cister, spielt. Während der Tod auf anderen Bildern sein Ge-

RkJQdWJsaXNoZXIy NDYxMw==