Füssener Heimatzeitung Nr. 193

3 Füssener Heimatzeitung Nr. 193 vom August 2020 Seine Geburt wurde im Amts- und Anzeigeblatt der Stadt Oet- tingen vom 1.September 1866 vermeldet. Er war das erste Kind der Eheleute Johann und Cres- centia Schwegler. Sein Vater Jo- hann stammte ebenfalls aus Oet- tingen, geboren 1835 und ließ sich 1865 als Notariatsbuchhalter in Oettingen nieder. Im gleichen Jahr heiratete er, protestantisch, die katholische Zimmerertochter Crescentia Genewein, aus Inns- bruck, geb. 1845. Der Vater von Friedrich, Johann, ging 1869/70 als „Gerichtsvollzieher“ nach Schwabmünchen, ließ sich aber bereits im Juli 1871 wieder dieses Dienstes entheben, er war wohl danach zumindest zeitweise in Oettingen. Wo die Familie lebte und die Kinder zur Schule gingen, können wir leider nicht feststel- len, doch im Jahr 1873 richtete Fortsetzung auf Seite 4 er ein Schreiben aus München an die Stadt, somit ist es gut möglich, dass die Kinder, darunter auch Fritz Schwegler, dort teil- weise aufgewachsen sind. 21 Jahre nach König Ludwig geboren Insgesamt sind drei Kinder aus seiner Ehe aus den Akten in Oet- tingen nachzuweisen: Als erstes Kind der spätere Vorreiter Fried- rich Joseph, geb. 10. August 1866 in Oettingen, dann Maria Anna Margaretha, geb. 7. September 1869 in Oettingen, gest. 24. De- zember 1893 und dann noch Jo-

RkJQdWJsaXNoZXIy NDYxMw==