Füssener Heimatzeitung Nr. 182

51 Füssener Heimatzeitung Nr. 182 vom Dezember 2019 und Potenz auch in die Füssener Innenstadt zu tragen. Die Men- schen können diese ursprüngli- che Kraft noch spüren, die unge- zügelteWildheit, mit der die Kloa- sa durch die Straßen rennen, peitschen und lärmen. Tiefe, gut- turale Laute gehen durch Mark und Bein. Vor allem die Kinder sind noch offen für diese anders- weltliche Begegnung, spüren, wie ganz plötzlich eine Urgewalt in ihr Leben dringt, eine ursprüng- liche totale Lebendigkeit, die auch immer etwas Gefährliches und Unberechenbares hat. Das Beben der Magie In diesem Treiben verwandelten sich die Einzelnen weg von sich selbst, hin zu einem großen Gan- zen, einem Teil der Göttin. Im Grunde war das eine magische Verwandlung, sodass das Gefolge der Percht ein geheimnisvolles Gesamtwesen darstellte, voller numinoser undmächtiger Geister. In diesemGesamtwesen konnten gewaltige Energien freigesetzt werden. Energien, die mächtig genug waren, die Wintergeister, die Angst vor dem Tod und die Dunkelheit zu vertreiben. So er- lebten es die Menschen früher. Das Kloasatreiben war in alter, heidnischer Zeit ein ritualisiertes Fest und ein besonderes Feld, wo man solche Energien unter dem Schutz und Segen der gro- ßen Göttin Percht ausdrückte, sie durch sich hindurchfließen lassen konnte. Sich davon be- rühren zu lassen, war Heilung, ein Riss im Gefüge des Alltags, ein Ausbrechen aus stereotypen Lebensmustern. Für eine kurze Zeit stand das Tor zur Magie der Wirklichkeit offen. Ein Geschehen auf der Ebene der Götter und Geister, eine Urgewalt der unge- zähmten Natur. ■ Thema : Kloasatreiben in der Füssener Innenstadt Datum : 05. Dezember 2019 Uhrzeit : Beginn ca. 17.00 Uhr Info-Kasten

RkJQdWJsaXNoZXIy NDYxMw==